Shin Dong-hyuk kam in einem der berüchtigtsten Konzentrationslager Nordkoreas zur Welt